Aktuell bekommen Club-Mitglieder 5% zusätzlich Werde jetzt Club-Mitglied!

Wie wählt man den richtigen Fußball für Kinder und Erwachsene?


Mit ein bisschen Fantasie kann alles ein Fußball sein. Wer auf der Suche nach einem normalen Fußball ist, sollte jedoch ein paar grundlegende Fragen beantworten können. Denn es gibt eine Vielzahl von Größen und Arten eines Fußballs. Wer, wo/auf was und wie oft damit spielen wird, sind die wichtigsten Fragen.

Fußbälle nach Größe

Fußballgrößen gehen von 1 bis 5. Die kleinsten Fußbälle sind vor allem für Kinder gedacht, da sie leichter zu kontrollieren sind und den Körper nicht so sehr belasten, da sie leichter sind.

  • Ein Fußball der Größe 5: ist im Allgemeinen der am häufigsten verwendete Fußball. Diese werden für Wettkampfspiele von Kindern ab 12 Jahren verwendet. Es ist jedoch keine Ausnahme, wenn jüngere Kinder mit einem Ball dieser Größe spielen. Der Durchmesser eines Fußballs der Größe 5 beträgt etwa 22 cm. Das Gewicht von Bällen der Größe 5 liegt zwischen 410 und 450 g. Die einzigen Ausnahmen sind leichte Bälle für das Barfußspiel am Strand. Und Futsal-Bälle, die für den Hallenfußball bestimmt sind. Diese sind etwas kleiner (obwohl sie als Größe 5 bezeichnet werden) und etwas schwerer und haben eine geringere Sprungkraft.
  • Ein Fußball der Größe 4: wird für Trainings und Spiele von Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren eingesetzt. Durchmesser: fast 21 cm. Etwas leichter, etwa 350 Gramm.
  • Ein Fußball der Größe 3: für 8-Jährige und Jüngere. Durchmesser: 19 cm. Das Gewicht beträgt in diesem Fall etwa 290 g.
  • Fußbälle der Größe 2 und 1 (Durchmesser ca. 15 cm) sind für die jüngsten Ballspieler. Aufgrund ihrer Größe kann man sie praktisch überall hin mitnehmen, so dass sie auch ein perfektes Geschenk, Souvenir sowie ein großartiges Tool zur Verbesserung der eigenen Technik sind.

Wenn du nach Freestyle-Bällen suchst, kannst du auch über eine spezielle Größe 4,5 stolpern. Skillballs sind etwas kleiner und klebriger, sodass es einfacher ist, mit ihnen Tricks zu machen.

Fußbälle nach Oberfläche

Ja, Fußball kann im Grunde überall und mit allem gespielt werden, deshalb ist er ja auch so beliebt. Aber das Spielen mit dem Ball auf dem richtigen Untergrund, für den er geschaffen wurde, erhöht seine Langlebigkeit und verbessert in manchen Fällen auch das Spielerlebnis.
Neben den Skillballs für Freestyle, bei denen der Ball die meiste Zeit in der Luft ist, gibt es auch Futsal-Bälle. Sie sind etwas schwerer und haben eine geringere Sprungkraft und werden für den Fußball in der Halle verwendet. Dann gibt es leichte Bälle, die für das Spielen mit bloßen Füßen am Strand gedacht sind. Es gibt auch robustere Fußbälle, die das Spielen auf Beton aushalten. Am gebräuchlichsten sind nach wie vor Fußbälle für Rasenplätze.

Fußbälle nach Qualität

Die richtige Form, die richtige Größe, das richtige Gewicht, der richtige Druck und die Beibehaltung dieser Kriterien im Laufe der Zeit, sowie Sprungkraft, Gleichgewicht und Wasseraufnahme. Dies sind die Kriterien, die die FIFA bei der Vergabe ihrer Qualitätszertifikate für Bälle berücksichtigt. Ein Fußball kann eines der folgenden drei Zertifikate erhalten.

Zertifizierungen für Fußbälleloga certifikátů kvality FIFA

1. Die höchste Qualität eines Fußballs wird durch den FIFA QUALITY PRO-Aufkleber garantiert. Alle Premium-Spielbälle haben ihn. Alle professionellen Ligaspiele und internationalen Spiele, einschließlich der Champions League und Weltmeisterschaften, werden mit diesen Bällen gespielt. Natürlich trainieren auch Eliteteams mit diesen Bällen. Ihr Preis beginnt bei etwa 80 €.

2. Die zweite Qualitätsstufe ist der FIFA QUALITY-Sticker. Die meisten dieser Fußbälle sind in der Rubrik Trainingsbälle zu finden. Sie eignen sich auch sehr gut für Wettkampfspiele der nicht-professionellen Kategorien. Er ist die goldene Mitte im Preis-Leistungs-Verhältnis.

3. Dann gibt es noch den IMS (Internationaler Spielballstandard). Dieser Sticker garantiert, dass der Ball die grundlegenden FIFA-Anforderungen an einen Qualitätsball erfüllt. Diese Fußbälle sind in erster Linie Freizeit- oder Trainingsbälle.


Die billigsten Fußbälle haben keine Qualitätssticker. Das bedeutet nicht unbedingt, dass sie von schlechter Qualität sind, denn die FIFA-Prüfung ist freiwillig und es hängt von den einzelnen Herstellern ab, ob sie daran interessiert sind, sie für das jeweilige Produkt zu erhalten. Im Preis der Bälle spiegeln sich auch verschiedene andere Aspekte wider. Zum Beispiel die verwendeten Materialien und die Art der Herstellung.

Fußbälle nach Art des Materials

Ein Fußball besteht aus zwei Hauptteilen. Beide, das Innere und das Äußere, können auf verschiedene Weise und aus unterschiedlichen Materialien hergestellt werden, was sich direkt auf den Preis auswirkt.

Der innere Teil - die Blase
Der innere Teil eines Fußballs - die Blase, oder auch Seele genannt - kann entweder aus Latex, Butyl oder Gummi bestehen.
Für die besten Spielfußbälle wird eine Latexblase verwendet. Sie bietet den besten Kontakt, das beste Flugbild und eine hohe Sprungkraft. Im Vergleich zur Butylblase muss er häufiger aufgepumpt werden.
Butylblasen werden meist für Trainingsfußbälle und auch für einige Spielbälle verwendet. Sie halten den Druck besser und sind langfristig gesehen auch haltbarer als Bälle mit einer Latex-Innenseite. Das Flugbild ist immer noch sehr gut. Allerdings sind sie tendenziell etwas härter und schwerer. Die billigsten Bälle haben eine Gummiblase im Inneren. Diese hält den Luftdruck am längsten und ist recht haltbar. Der Kontakt und das Flugverhalten sind jedoch nicht so gut wie bei den beiden anderen.

Äußere Schicht - Oberfläche
Für die Außenschicht eines Fußballs werden, genau wie für das Innenteil, drei Hauptmaterialien verwendet. PU - Polyuretan, PVC - Polyvinylchlorid, oder eine Mischung aus beiden.

Die Qualität der obersten Schicht lässt sich bei der ersten Berührung erkennen. Den besten Kontakt zum Ball bietet Polyuretan, das eine weiche Schicht auf der Oberfläche bildet. Außerdem haben moderne Fußbälle ein feines oder gröberes Oberflächenmuster, das den Kontakt noch verbessert. Günstigere Bälle mit glatter Oberfläche sind zwar etwas wasserbeständiger, rutschen aber auf nassem Untergrund und sind nicht so leicht zu handhaben.

Fußbälle nach dem Herstellungsverfahren

Der Fußball entwickelt sich ständig weiter. Das beste Beispiel dafür ist der Ball selbst. Der braune Lederball (der viel Wasser aufnehmen konnte und dies auch tat) wurde nach und nach zu dem allgemein dargestellten Fußball umgestaltet, der wie folgt aussieht: ⚽ 32 schwarze und weiße Felder in Form eines Fünfecks. Eingeführt in den 1970er Jahren. Im Laufe der Zeit und mit der Weiterentwicklung der Technologie wurden verschiedene Bälle mit weniger Feldern und in unterschiedlichen Formen und Farben eingeführt. Jeder Hersteller entwirft seine eigene Form und sein eigenes Panel-Layout. Der Hauptunterschied des heutigen Fußballs liegt in der Art und Weise, wie die Teile miteinander verbunden sind.
Fußbälle können in nahtlose und solche mit sichtbaren Nähten unterteilt werden. Nahtlose Fußbälle werden durch Heißsiegelung zusammengefügt. Sie sind haltbarer, wasserabweisend und haben einen besseren Grip, was eine bessere Kontrolle bedeutet. Bälle mit sichtbaren Nähten werden entweder von Hand oder maschinell genäht. Die fortschrittlichsten Bälle werden aus einer Kombination von beidem hergestellt.

Pflege von Fußbällen

Richtige Pflege verlängert die Langlebigkeit. Das gilt auch für einen Fußball. Es ist gut, nach einem Spiel den Schmutz zu entfernen, da er die obere Schicht über einen längeren Zeitraum hinweg beschädigen kann. Die Metallnadel sollte vor dem Aufpumpen angefeuchtet werden (Wasser oder Speichel reichen aus), um die Blase oder das Ventil nicht zu beschädigen. Der Druck im Ball sollte irgendwo zwischen 0,6 und 1,1 bar liegen. Der ideale Druck für einen bestimmten Ball wird oft direkt neben dem Ventil angegeben. Wenn das nicht der Fall ist oder du kein Druckmessgerät dabei hast, solltest du deinem Gefühl folgen und den Ball nicht zu stark aufpumpen, um die Nähte zu schonen. Lagere den Ball bei einer Zimmertemperatur von über 15° C und lass ihn im Winter nicht draußen liegen, auch nicht auf der Heizung, damit er nicht austrocknet. Und das Wichtigste: Benutze den Ball, so oft du willst und genieße das Spiel!